Imperial Cleaning

Universitätsbibliothek Regensburg

Und genau die untersuchen dann das menschliche Hirn im Tomographen und stellen nach 20 Jahren fest, dass die Erwärmung eines Gehirnareals nicht nervengesteuert mit Lichtgeschwindigkeit erwärmt wird sonder per Blutdruck. Es fehlen einfach die Werte, solange dies Blockiert wird, wird sich die Welt nicht ändern, dies kann zur einer Katastrophe führen.

Your Personal Consultant

POWER WORKSHOPS

Ich glaube, sie haben nichts vergessen, was zwei Männer mit einer Frau und sich selber tun konnten. Ich glaube, sonst hätte nicht erst Sofia sie anlernen müssen, was Frauen miteinander treiben. Doch für diesen Tag hatten sich von Hartmanns die Regie erbeten. Mit brennenden Augen sah Sofia zu und massierte ihre Möse, bis sie endlich an Klaras Stelle treten konnte. Denn ans Familienficken hatten wir unseren Sohn bereits vorher gewöhnt. So hatte Klara wenigstens ihn, wo ich Jahre nur im Felde war.

Auch das Verhältnis zu meinem Vater verbesserte sich deutlich. Er war in den Rückwärtigen Diensten gewesen, die für die Versorgung der Truppen mit allem verantwortlich waren und hatte seine militärische Karriere aus Altersgründen als Generalmajor noch vor dem Weltkrieg beendet, wurde aber im Krieg oft als Berater gesucht.

Das war der richtige Zeitpunkt, ihm zu eröffnen, dass unser Sohn keine direkte militärische Laufbahn einschlagen, sondern Medizin studieren wollte. Ich hatte ihn wenigstens zum Kompromiss überreden können, Militärmedizin zu studieren. Mein Vater nahm das erstaunlich gelassen und meinte nur, es müsse auch Teile in der Armee geben, die das reparierten, was vorn an der Front beschädigt wurde an Menschen und Material.

Er hatte da in Materialfragen reichlich Erfahrung und schien seinem Enkel im Geiste deswegen durchaus verbunden zu sein. Doch zurück zu unserem Sohn, als er knapp 16 Jahre alt war. Er war unglaublich belesen für sein Alter, war wohl Stammgast in der Bibliothek. Eines späten Abends, wir waren bereits zu Bett gegangen, musste ich noch einmal auf Toilette.

Ich sah schwaches Licht aus dem Zimmer meines Sohnes, vermutlich war er längst beim Lesen eingeschlafen. Ich ging hinein und wollte das Licht löschen, als er mich bemerkte und sich heftig erschrak.

Er hatte nicht genug Hände, um alles zu verstecken, was ich seiner Meinung nach nicht sehen sollte. Schon zerrte ich die Decke zurück.

Er hatte einen schönen jungen Schwanz, und ich wusste schon in diesem Augenblick, dass ich ihn noch in dieser Stunde ficken würde. Er schaute mich ziemlich ängstlich an, doch als ich seinen Schwanz in die Hand nahm und ganz langsam zu wichsen begann, sah ich die Erleichterung in seinem Gesicht. Wir schauten uns gemeinsam dieses Heftchen an, die es damals vor allem in Städten wie Berlin und Hamburg gab, offiziell zwar nur an Erwachsene über 18 Jahre verkäuflich, aber er musste es ja irgendwoher haben.

Meine Hand war noch immer an seinem Jungschwanz, ich blätterte im Heft zurück auf die Seiten, wo es Männer miteinander machten und senkte meinen Mund auf den Schwanz meines Sohnes. Es würde geschehen, wie damals mit Oma und Opa! Er zuckte nicht zurück, ich hörte nur einen keuchenden Papa-Ruf, dann schoss Eberhard mir bereits seine angestaute Sahne in den Mund.

Zum Glück hatte ich bei Opa und auf der Akademie gelernt, wie man damit umging. Voller Genuss schmeckte ich ihn zum ersten Mal, ehe ich ihm meinen Schwanz vor den Mund hielt. Eberhard zeigte fragend mit dem Finger auf ein Bild, wo ein Mann gerade den Schwanz des anderen in den Arsch bekam. Ich nickte nur und setzte meine eisenharte Stange an sein Loch. Er hat überhaupt nicht widerstrebt, sondern mir nur versichert, wie sehr er sich das gewünscht hatte. Lange hielt ich nicht aus und habe meinem Sohn erstmals den Arsch versilbert.

Ich wusste, dass ich es ab sofort immer wollte, doch ich blätterte im Heft weiter und zeigte auf eine Seite, wo ein junger Mann von einer älteren Frau mit dem Mund verwöhnt wurde und der Vater daneben stand.

Unser Junge verstand es. Mit Mama auch, fragte er nur zur Sicherheit nach. Ich nahm ihn an der Hand, er nackt, ich nur noch in der Schlafanzugjacke, wir mussten Klara nichts erklären. Seit Jahren hatte ich mit ihr diese Fantasie im Bett durchgespielt, wie sie die Beine für ihren Sohn weit öffnen musste. Sie wusste ohne Worte, dass es in dieser Nacht zur Realität wurde. Nichts verwehrte sie ihm seit diesem Abend, wir haben Eberhard wirklich alles beigebracht, was er mit Frauen wie mit Männern tun konnte.

Inzwischen bereitet er bereits seine Promotion vor. Jetzt freuen wir uns auf eine Steigerung. Natürlich werden wir mit ihm ficken wie vor Jahren, aber er soll mehr erfahren.

Hättet ihr etwas dagegen, dass wir ihn einmal mitbringen zu euch, wo er lernt, wie schön es sein kann, mit zwei Frauen wie mit zwei Männern und natürlich allen zusammen zu ficken? Und wo Klara endlich die Lust mit Frauen kennt, wird sie das umgehend bei einer möglichen Schwiegertochter probieren wollen.

Wäre es da nicht eine vorzeitige schöne Geburtstagsüberraschung, ihrem Mädchen einen Vorgeschmack zu geben, wie sich Omas und Opas anfühlten? Wild wie am ersten Tag vögelten die Paare miteinander und dachten doch bereits an das junge Mädchen, als Sofia ihre Idee verkündete.

Natürlich hatten von Hartmanns Zeit, an diesem Wochenende nicht bereits am Sonntag, sondern erst am frühen Montag zurück nach Strausberg zu fahren. Gespannt warteten sie auf das Heimkommen des jungen Mädchens. Deshalb wunderte sie sich, als sie an diesem Sonntagabend nach Hause kam, dass die Gäste noch da waren.

Aber umgehend begriff sie, als Mutter ihr erklärte, was sie sich von ihr wünschten und dass sie dafür ganz allein bestimmen durfte, was und wie es geschehen würde. Maria vergewisserte sich lieber noch einmal, dass wirklich alle ganz still halten würden.

Kaum hatte sie die Zusicherung, war Klara fällig. Wieso hatte Klara so einen Busch zwischen den Beinen? Der störte nur beim Lecken, also weg damit. Klaras Protest hatte keine Chance. Stillhalten, war ihr versprochen worden, ermahnte Maria die Erwachsenen. Sofia erinnerte sich, dass in Hauptmann Sommerfelds neuer Familie die Tochter wie die Mutter nur einen schmalen Streifen Haare über der Votze hatten und schlug das als Kompromiss vor.

Maria war sofort dafür, das hatte sie noch nicht gesehen. Maria vergnügte sich indessen damit, den Schwanz des Generals nach ihren Vorstellungen zu kommandieren, zu wichsen, in den Mund zu nehmen, bis der revoltierte und sich die Kleine einfach auf seinen Schwanz zog.

Nicht lange konnte er sich seines Sieges erfreuen, denn sein Schwanz kapitulierte bereits nach Minuten und feuerte in das Mädchen. Doch Maria hatte auch dafür eine Lösung. Sie setzte sich einfach auf Klaras Mund, rieb ihre kleine Votze auf deren Lippen hin und her, bis die den Mund öffnete und schmeckte, was ihr Mann in die junge Schnecke gespritzt hatte.

Maria winkte den kleinen General zum Rapport und nahm ihn in den Mund. Wenn das im Urlaub mit den Opas und Omas genauso klappte, dann sehr gern immer wieder. Inzwischen prüften ihre Eltern mit den Zungen ihr Werk an der andern Votze, schienen sehr zufrieden zu sein und belobigten Klara für ihr Stillhalten mit dem Lecken durch Sofia und einem Arschfick durch Wolfram.

So hatte sich Maria es vorgestellt, sie musste gar nicht mehr entscheiden, in immer neuen Kombinationen fanden sie sich, bis Sofia mit ihrer Tochter flüsterte.

Nur Klara wollte zappeln, als sie erfuhr, was ihr als nächstes bevorstand. Noch einmal wurde sie von dem jungen Mädchen ermahnt, dass sie versprochen hatte stillzuhalten, dann drängte sich die bereits eingecremte schlanke Mädchenhand langsam in die Generalsfrau, die vor Monaten nicht einmal daran gedacht hatte, jemals etwas mit einer Frau anzufangen. Maria hingegen fühlte sich mehr als bereit für den Wettstreit im Urlaub. Und Wolfram von Reinstetten setzte in Gedanken dem noch die Krone auf, ohne es auszusprechen.

Seine Mutter sollte im Urlaub ebenfalls an das junge Vötzchen seiner Tochter gewöhnt werden. Nachdem der Baron sich öffentlich zu seiner Tochter bekannt hatte, genoss er sie wiederholt, doch die Mutter Annelie berührte ihn immer noch ein Stück mehr. Sie hatte ihm diese Tochter in sehr jungen Jahren geschenkt, welcher Mann erlebte schon so etwas?

Ja, Liebe konnte man teilen, verstand er und verstand so auch den jungen Lehrer, der ein Leben mit diesen schönen Frauen gemeinsam wollte. Bereits in den kommenden Tagen fuhren sie an diese verschwiegene Bucht. Das Getreide würde wachsen und reifen, ohne dass er es jeden Tag inspizierte, wozu hatte er Verwalter auf seinen Gütern? Gespannt begegneten sich die Menschen am Strand und zogen sich auf Wunsch Annelies langsam gegenseitig aus, bis nur noch Evas und Adams den einsamen Strand bevölkerten.

Nur Annelie, Ulrike und Joachim kannten alle und hatten bereits mit allen gefickt. Baron Waldemar und Baronin Valentina waren weit mehr erregt von den neuen Partnern und der unbekannten Konstellation. Neugierig legten sie den Pfarrer zwischen sich, ehe sie sich an die Kinder wagten. Doch Anna und Bruno Eisel ermutigten sie, es unbesorgt zu versuchen. Ihre Kinder mochten es längst, gefickt zu werden, waren eher neugierig auf das neue Paar. Langsam schob der Baron seinen Schwanz in die kleine Muschel, die mit seinem Kaliber tatsächlich bereits umgehen konnte, während sich Valentina mit sichtlichem Genuss erst den Bubenschwanz in den Mund und danach in die Votze holte.

Das sollte auch mit anderen Schülern der nächsten oberen Klasse möglich sein? Valentina und Waldemar waren sich sehr einig, dass sie viel zu selten in Kirschnehnen waren, zumal sie dort so ein gastliches Haus fanden bei Annelie und Ulrike.

Waldemar von Quelnau erlebte danach eine weitere Überraschung. Das sollte wirklich künftig mit der ganzen oberen Klasse gehen? Und dann bekam das adlige Paar alles, zuerst das Glücksrad, drei Schwänze in ihr und zwei in den Händen, Valentina konnte bestens damit umgehen, wo doch drei total neu und der Lange des Lehrers ziemlich neu für sie waren. Doch auch ihr Mann lebte seine Gelüste aus.

Vater und Sohn Eisel abwechselnd in den Arsch zu ficken, war schon ein erlesener Genuss, doch das erneut bei einem Pfarrer zu tun, übertraf seine bisherigen Vorstellungen bei weitem. Spät am Abend kehrten sie nach Kirschnehnen zurück, fast alle mit dem Fahrrad, nur der Baron war mit dem Auto gekommen. Annelie und Ulrike wuselten dabei eine Zeit geschäftig hin und her, um ein delikates Abendbrot auf den Tisch zu zaubern, mit Schinken, Wurst, Käse, ganz frischen Radieschen aus dem Garten und sauren Gurken, die sie gleich im Keller hatten.

Aber Valentina und Waldemar hatten ihre Lust an diesem Tag am Strand ausgelebt und wollten nur noch zärtlich sein, als sie in Annelies Schlafzimmer gingen. Doch sie hatten nicht mit der nymphomanen Lust der bezaubernden Rotfüchse gerechnet. Die nickte nur heftig und öffnete das unterste Fach ihrer Frisierkommode. Das adlige Paar zeigte sich seit ewigen Zeiten erstmals gemeinsam erschrocken, als sie begriffen, was nun auf sie zukam, doch da war es längst zu spät.

Joachim erwies sich als Komplize seiner Frauen und cremte bereits den Arsch des Barons wie den der Baronin samt ihrer Votze ein. Und dann kamen die Monsterkerzen dreifach. Das Paar war vereint im Schmerz wie in der Lust des Aufdehnens, musste gleichzeitig Annelies und Ulrikes Votzen mit ihrem Mund befriedigen oder Joachims Schwanz im Mund aushalten, der ihn einfach immer tiefer hineinschob.

Was war nur aus seiner geliebten Annelie und sogar aus ihrer Tochter geworden, dachte Waldemar von Quelnau erschüttert. Nichts schien ihnen heilig zu sein, schon gar nicht sein Arsch. Endlich trafen die ersten Urlaubsgäste in Königsberg ein.

Und was die Kleine ihnen alles zu berichten hatte! Sie sprudelte fast über vor Mitteilungsbedürfnis. Ohne Scheu erzählte sie, dass sie seit Monaten einen richtigen Freund hatte, der sie viel öfter als Papa fickte, und dass der mit seinen Eltern in einigen Tagen nachkommen würde.

Aber sie war auch neugierig auf den Opaschwanz, den kannte sie noch nicht. Dann sollte man das junge Fräulein nicht warten lassen. Alles Weitere hatte Zeit, fünf Menschen entdeckten sich neu oder wieder, und weil die Frauen ganz unverhohlen ihre lesbischen Gelüste dabei auslebten, fiel es nicht auf, dass die Männer in der Minderheit waren. Mit sehr weit gespreizten Beinen legte die Baronin ihre Tochter vor sich hin und vergrub ihr Gesicht tief zwischen den Schenkeln ihres Mädchens.

Kurz winkte sie noch dem Schwiegersohn, sich von hinten an ihr zu bedienen, dann machte sie ihre Zunge sehr lang. Waldemar von Quelnau war hingerissen von der haarlosen jungen Muschel, fast wie bei seiner Tochter damals. So, wie seine Frau mit dem Mund die Tochter liebkoste, tat er das bei der Enkelin. Aber bald wurde er ruhiger, er musste sonst in Kürze herausziehen und wollte diesen Moment so weit wie möglich hinausschieben.

Seine Tochter hatte es gesehen und hob den Kopf. Vielleicht schafft sie es so, als erste in unserer Familie nicht bereits als Kindfrau schwanger zu werden. Wieso war er nicht auf diese naheliegende Idee gekommen?

Dass seine Frau ihm nicht alles erzählte, störte ihn dabei nicht, er machte es doch auch nicht anders. Er war sich sicher, dass sein Mädchen den Urlaub nicht ungeschwängert überlebt hätte, die drei Männer der Bertrams, er, sein Schwiegervater, deren Eltern. Aber genau das wollte Maria eben nicht. Nur von Wilfried wollte sie ihr erstes Kind und hoffentlich nicht nur eins, aber das musste doch nicht mit 16 sein.

Die Paare tauschten sich, Valentina saugte mit gleicher Gier nunmehr ihre Enkelin förmlich aus und bekam den Schwiegersohn jetzt in die Arschvotze, während Waldemar seine Tochter in die Arme nahm und als Frau genoss. Sie war nicht geschützt, ein zweites Kind wollte sie keinesfalls von ihrem Vater, wo doch ihre kritischen fruchtbaren Tage unmittelbar bevorstanden.

Wolfram war froh, als seine Sofia selbst die Sprache auf Annelie und Ulrike brachte. Sie könnten sie gern wiedersehen demnächst, aber Ulrike hatte einen Freund und wollte in einigen Wochen heiraten, teilten die Eltern mit. Sie wären trotzdem bereit für lustvolle Treffen miteinander, aber Wolfram müsste seine Sofia und Maria einsetzen, um Annelie und Ulrike zu bekommen.

Der Einsatz schien es ihm mehr als wert zu sein. Aber sein Schwiegervater setzte sein breitestes Grinsen auf. Obwohl, 20 Mark hätten auch gereicht, sein Schwiegervater musste schon ziemlich sicher sein, dass ihn das Ergebnis völlig umhauen würde, desto mehr erhöhte sich die Spannung für ihn. Bereits am nächsten Tag verstand Wolfram von Reinstetten, warum sein Schwiegervater so drängelte, die Teschenfrauen zu besuchen.

Er wollte sie zwar in diesem Urlaub sehr gern wiedersehen, aber das hätte doch Zeit gehabt. Sie fuhren in nordwestlicher Richtung aus Königsberg in Richtung Ostsee und stoppten in einem dieser zahlreichen kleinen Dörfer vor einem sehr stattlichen Haus, wie man es eher in Königsberg als auf einem Dorf erwartete. War die Frau immer noch eine wunderbare Schönheit! Wolfram wusste mehr denn je, dass er sie erneut haben musste. Doch dann trat die Tochter aus dem Haus, schöner fast als die Mutter damals.

Wolfram von Reinstetten konnte nicht entscheiden, welche von ihnen ihm besser gefiel, er wollte beide, ganz sicher, entschied sein Schwanz! Sofia war längst bei Annelie und fiel ihr um den Hals, küsste sie und begann, wechselseitig mit ihr zu erzählen. Männer wären nur störendes Beiwerk in diesem Augenblick. Ulrike und Maria gingen langsam aufeinander zu und machten sich miteinander bekannt, da trat ein Mann aus dem Haus. Nein das konnte nicht sein, das gab es nicht!

Doch Baron Waldemar streckte lachend bereits die Hand aus und winkte mit den Fingern. Resignierend zückte Wolfram seine Börse und schob 50 Mark zu seinem Schwiegervater hinüber. Seine Frauen hingegen antworteten auf Joachims Erscheinen mit einem Jubelschrei und hingen gemeinsam an seinem Hals. Das sahen auch die Gäste ein und folgten ihr willig ins Haus. Unverhohlen sah man die Gier in den Augen der Neuankömmlinge.

Doch da flüsterte Sofia bereits mit Annelie, die zog Ulrike hinzu. Bald nickten die Teschenfrauen lächelnd, woraufhin Sofia sich Joachim griff und mit ihm in Ulrikes Zimmer verschwand, nicht ohne ihren Mann mit erhobenem Zeigefinger daran zu erinnern, dass er es ihr versprochen hatte. Alle anderen komplimentierten Annelie und Ulrike in Annelies Schlafzimmer, wo sie sich alsbald munter miteinander vergnügten. Kurz dachte Wolfram von Reinstetten an seine Frau und diesen Lehrer Landmann, doch da wurden seine Sinne bereits mehr als abgelenkt, als Annelie und Ulrike langsam ihre Kleidung verloren.

Ich lasse dich nicht los, bis du mir ein Kind gemacht hast! Fang an, ich komme gerade in meine Zeit dafür, und wenn ich die ganze Woche bei euch bleiben muss, Annelie und Ulrike haben schon zugestimmt. Schnell, ich will dich!

Mit einem zufriedenen Seufzer nahm sie den Langen in sich auf und schlang ihre Beine um ihn, damit er ja nicht aus ihr rutschte, wie denn bei der Länge, doch nicht einen Zentimeter wollte Sofia preisgeben. Joachim hatte viele Fragen, doch er wusste, dass er keine Antwort erhalten würde, bevor er Sofia erstmals gefüllt hatte. Ja, das wusste Sofia noch, einfach reiten ging nicht, aber sie hatte nicht umsonst mit ihm bereits Monate gefickt. Jetzt würde sie seine Spitze am liebsten genau vor ihrem Muttermund haben, damit er vielleicht ein kleines Stück eindringen konnte und seine Lebenspender auf kürzestem Weg an ihr Ziel gelangten.

Natürlich hielt Joachim bei dem Tempo nicht lange durch und füllte die samenhungrige Schnecke sehr reichlich. Auch wenn Sie schulmeisterhaft immer wie meinen Namen erwähnen — das macht Sie weder glaubhafter noch seriöser, Herr Dr. Mein lieber Scholli — wenn Sie schon Freud erwähnen: Was der wohl aus Ihren Einstellungen zu anderen Kulturen gemacht hätte: Das lesen Sie ja nachweislich nicht richtig.

Anfangen würde ich beim Hinterfragen der eigenen Weltsicht — Vorurteile und Stereotype haben Sie ja zuhauf. Das kann man aber durchaus verbessern. Am wenigsten gefällt mir jedoch, dass Sie hier versuchen, hinter Schlagwörtern und Erwähnungen von Kant und Freud ein gebildetes und weitsichtiges Weltbild zu verströmen, gleichzeitig aber so unausgewogen, beleidigend nicht einmal nur mir gegenüber, sondern vor allem gegenüber anderen Kulturen und uninformiert Unwissen verbreiten. Ich bin auch Halb -Asiatin und würde mich sehr freuen, wenn Sie meine email-Adresse an ihn weiterleiten könnten.

Das ist vielleicht etwas ungewöhnlich, aber wäre sehr nett von Ihnen. Ich tendiere eher dazu, meine Meinung zurückzuhalten, da ich finde, ich habe die Weisheit nicht für mich gepachtet, sondern bin nur einer, der mit seinem Voll-, Halb- und Unwahrheiten ein Teil des ganzen bildet. Und studierter Ethnologe bin ich auch noch allerdings etwas verstaubt. Da spricht man von rassigen Spanierinnen, den schönen Osteuropäerinnen, den zierlichen Asiatinnen usw.

Auch wenn jeder bis zu einem gewissen Graden bewusst ist, dass es Klischees sind, so stecken die Deutschen ah, wieder eine Stereotypisierung Ihre Mitmenschen allzugerne in Denkschubläden. Nach acht Jahren England und davon die meiste Zeit London sieht man das etwas anders. Gewiss gibt es hier auch Stereotypisierung zuhauf, aber da London so multiethnisch ist, ist das alles wesentlich nuancierter.

Und ich persönlich habe in meinem Alltag mit Menschen verschiedensten Nationalitäten zu tun, so dass ich das oft gesagte in den vorhergegangenen Kommentaren relativieren muss. Die folgenden Beobachtungen möchte ich bitte nicht als Behauptungen gesehen werden, die für alle gilt, sondern als persönliche Perspektive, die debatierbar und interpretierbar ist.

Ich habe unzählige spanische oder zumindest hispanic Frauen gesehen zufälligerweise kann ich etwas Spanisch , die genau in die Kleidungskategorie fallen, die die deutschen Frauen angeblich erfunden haben: Windjacke, formlose Jeans, Nike-hightech Treter. Mediterrane Frauen zumindest in London finde ich nicht besonders attraktiv, teils aus den gerade genannten Gründen, teils weil sie nicht sonderlich kontaktfreudig sind wenn es um nicht-spanisch-sprechende sich handelt.

Nicht, wenn Polen als Osteuropa gelten soll. Auch hier trifft, was oben über Deutsche gesagt wurde, genau auf polnische Frauen zu. Dominante Kleidungsfarbe grau-grün oder schwarz mit Jeansfarbe, die meisten polnischen Frauen, die mir über dem Weg laufen, scheinen nichts von Schminke zu halten, lächeln nie und sind eher unfreundlich.

Gewiss, das ist für Europäer schwer möglich, da sie Chinesen nicht von Japaner, Vietnamesen oder Thailänder unterscheiden können. Chinesinnen zum beispiel, haben erst durch die Öffnung zum Westen angefangen, feminin zu kleiden. Traditionell tragen Chinesinnen eher Hosen, wer Dokumentationen über China mal gesehen hat, wird mir das sicherlich bestätigen. Vielleicht hat der eine oder der andere auch mal eine Chinesiche Tante gesehen in London wahrscheinlicher als in Deutschland.

Hochhackige Schuhe sind bei Asiatinnen gar nicht so beliebt, nur Stewardessen, Geschäftsfrauen oder Frauen der leichten Gewerbe tragen sie. Ich kenne genug Asiatinnen, und die Schuhe der meisten sind flacher als die der Gesundheitschuhe der grünen Bundestagsabgeordneten.

Wahr ist jedoch, dass Asiatinnen modebewusster sind. Das ist für Europäerinnen eher schlecht nachahmbar. Was macht eine Frau attraktiv? Diese eigentlich einfach leicht zu beantwortende Frage scheint doch nicht so einfach zu sein, daher die lange Diskussion.

Aber lassen Sie mich das an eines verdeutlichen. Da kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber Britinnen strahlen doch mehr eine gewisse Offenheit aus als deutsche Frauen. Jade ist keine besondere Schönheit, sondern eher ein Allerweltsengländeringgesicht, wie sie in England zu mass gibt. Sie könnte genausogut das Schulmädchen aus der Highschool um die Ecke oder die Kollegin aus der Personalabteilung sein. Aber der Anblick einer Durchschnittsbritin wie Jade Jones im hektischen Londoner Alltag ist erfrischender und herzerwärmender als der Anblick einer Durchschnittsdeutschen.

Und da spielt die Kleidung kaum noch eine Rolle mehr. Meiner Meinung nach haben die Britinnen ein ungezwungenes Verhältnis zum Makeup. Und das ohne falschen Scham und ganz locker so nebenbei wie der morgentliche Kaffee. Dabei sah sie am Ende noch nicht einmal aufgedonnert aus, sondern strahlend und fertig für den Bürotag. In Deutschland denkt Frau anscheined in Superlativen — entweder keine Schminke oder ganz viel. Und da ist auch noch die Solarium-Manie, die mit einher geht.

Jetzt werden viele Deutsche natürlich sagen, dass das ja aufgesetzt sei. Diese unverbindliche Freundlichkeit und Höflichkeit ist jenes soziales Schmieröl, welches das miteinander angenehmer macht. Ein unansehnliches Gesicht lässt sich auch mit dem aufreizendsten Kleid nicht wegtuschieren. Aber eine gut ausgesuchte, gepflegte Kleidung kann als Hingucker helfen. Nun, lassen wir mal hierbei die von Natur aus schönen der Sorte wie Cheryl Cole oder Monica Belluci aus dem Spiel, da diese selbst in Jogginganzug attraktiv sind.

Hier sind sie ohne Zweifel im Vorteil. Aber auf Dauer hat jede Frau im Outdoor-Look verloren. Da sind sogar die Frauen im Hoodie und in Turnschuhen eine Nasenlänge voraus. Hohe Absätze haben ihren Ruf, sind aber derzeit nicht im Trend. In London ziehen sich in der Regel kleine Frauen hohe Absätze an, aber sonst ist die gegenwärtige Schuhmode flach aber deswegen keineswegs unansehnlich.

Wenn Engländerinnen zumindest in London ausgehen, zeigen sie viel Haut, was aber meines Erachtens nicht wichtig ist, um gut auszusehen. Enge Jeans oder Leggings tun es ebenfalls. Denn selbst die schönste und sexieste Frau wird keinen Date bekommen, wenn sie mit ernster Miene jeden Ansatz eines Miteinanders im Keim erstickt. Der Austausch von Nettigkeiten ist etwas, was die Deutschen gewaltig von anderen Kulturen lernen können und sollten. Deutlich wird das an einem Ort welches allgemein als bedrohlich gilt: In Deutschland schaut der erste jeden Neuankömmling beinahe so an als würde dieser seinen Vorgarten betreten, und der letztere dreht zumeist beschämt weg.

Hier in England geht es aber anders: Japan, Brasilien, Ungarn, etc. Hier muss muss man auch etwas anders differenzieren: Das kann man auch locker testen: Bei Asiatinnen muss man sogar sehr stark aufpassen, wovon man spricht — während die Japanerinnen welche die deutschen Frauen in ca.

Unglaublich schöne, über-attraktive Frauen treffen dort auf unglaublich schlimme, graue und ungepflegte — was in einem Land von unglaublich starken ökonomischen und intellektuellen Gegensätzen und einer ganz neuen Emanzipation, ganz normal ist.

Zum leichteren Vergleich empfehle ich daher auch eher Japan und Korea. Interessanterweise kommen die femininen Züge besonders bei Chinesinnen oft erst auf den zweiten Blick zum Vorschein: Befragt man nämlich Chinesinnen nach deren Wünsche an eben, Familie, Arbeit etc. Hier die Logikfalle einer solche Argumentation was sehr vielen Leuten auf immer gleich Art passiert: Das gilt selbst in Japan nur für Frauen bis höchstens Anfang 20, danach ist einfach ordentliche und feminine Kleidung angesagt.

Daher ist eben nicht die Sache mit der Attraktivität so schwer beschreibbar siehe meine Artikel und die wissenschaftliche Literatur dazu , sondern die deutschen Frauen und einige Männer entlarven sich selbst in ihren Kommentaren: Und da kommt auch noch so ein Typ daher, der ihnen den Spiegel hinhält und sagt: Jemand muss einfach anfangen, diese Zwänge zu durchbrechen.

Ich wollt mal anmerken, dass wir in Lateinamerika ganz schön beliebt sind: Aber ich muss dem Autor hier recht geben, nicht dass es nur deutsche Frauen wären, im generellen lassen sich viel zu viele Menschen zu sehr gehen! Und schiebt es nicht immer auf eure Gene, auch mit den schlimmsten Genen kann man meist noch was aus sich machen ;. Konrad, ich bin eine Frau aus Deutschland. Ich stimme Ihnen selbst als Frau zu. Es gibt natürlich in Deutschland Frauen, die sich pflegen und sehr selbstbewusst durch Leben gehen und sie kleiden sich auch schön.

Sie strahlen auch ihre Natürlichkeit aus. Mir ist aufgefallen, dass sie besonders in Berlin die Auffälligkeiten erlebt haben im Sommer. Ich stimme Ihnen als Frau voll und ganz zu. Denn in den alten Bundesländern, sehe ich immer gepflegte Frauen. Manchmal schäme ich mich, was ich sehe. Denn ich denke auch mit weniger Geld, kann man sich gut kleiden und zurecht machen.

Im Ostberlin und in den neuen Bundesländern sind die Frauen oft ungepflegt und selten strahlen sie Charisma aus. Jeder ist das, wie er lebt und erlebt. Wenn sich jemand aufgegeben hat, dann sieht man es an dem Menschen. Viele lassen sich und ihren Körper dann gehen.

Soziale Engpässe, kaum Geld und ein haufen private Probleme sowie Arbeitslosigkeit. Als Frau habe ich auch sehr viele Frauen und Männer in anderen Ländern beobachtet und habe festgestellt, dass dort mehr Makeup und Farbe aufgetragen wird. Ich hatte eine Bekanntschaft mit einer afrikanischen moslemischen Frau. Diese trug 4 Schichten Makeup in ihrem Gesicht auf und es sah aus wie eine Maske.

Sie war danach nicht mehr wiederzuerkennen. Es wirkte sehr unnatürlich. Wenn das die Männerwelt liebt, glaube ich kaum. Denn ohne Makeup sah sie nicht gut aus. Auch sehr viele Frauen aus Osteuropa oder Russland tragen auf, wo sie können.

Man kann das nicht so verallgemeinern, dass deutsch Frauen unattraktiv sind und hässlich. Deutschland hat auch sehr schöne Frauen. Deutsche Models sind immerhin noch TOP. Fahren sie doch mal nach Hamburg, Stuttgart oder Düsseldorf! Dort werden Sie mit Sicherheit auch schöne und attraktive Frauen sehen. Ich schäme mich manchmal für manche Frauen in Berlin, wenn ich sie sehen. Aber ich kann diese Frauen ja nicht beleidigen.

Das gilt für manche Männer ebenso. Das ist ganz eindeutig eine konstruierte Retour-Kutsche von einer beleidigten Leberwurst. Jedenfalls ist es stilistisch völlig daneben, jemanden persönlich anzugehen während ansonsten hier nur ganz allgemeine kollektivbezogene Beurteilungen abgegeben werden. Sowas gehört sich einfach nicht. Das Wetter war super — warm, sonnig und viele Leute waren unterwegs. Nicht nur ein paar weniger als sonst, weil das vielleicht einfach ein schlechter Tag war, sondern viel weniger im internationalen Vergleich.

Ich komme ja viel in der Welt herum und muss leider feststellen, dass mir in New York, Verona, Barcelona, Rom und anderen Orten auf der Welt, wesentlich öfter einmal richtig die Spucke wegbleibt, weil ich einen wahnsinnig schönen und attraktiven MANN entdeckt habe.

Selten habe ich so viele schlecht gelaunte, verschlossen dreinblickende und unglücklich schauende MÄNNER gesehen wie gestern. Und eine Frage zum Schluss: Wer hat wohl mehr Potentail in der Disco? Deutsche Frauen oder deutsche Männer? Der gewollte Effekt tritt jedoch nicht ein, denn was Sie offensichtlich nicht verstanden haben wenn es um Attraktivität geht, unterscheiden sich beide Geschlechter deutlich in ihren Ansprüchen, Ansichten und Lebensrealitäten.

Männer und Frauen sind hier also keineswegs austauschbar. Netter Versuch — aber das geht halt doch nur mit ein bisschen Wissen und Verstand dahinter! Na, ich habe da wohl mal ganaaaaanz tief in die Vorurteilskiste gegriffen und da wären wir mal gleich bei der nächsten vorurteilsvollen Verallgemeinerung: Deutsche verstehen keine Ironie ;-.

Ganz, ganz viele Aufreger. Und die Antwort auf Ihre feststellende Frage ist doch sehr einfach und naheliegend: Wenn es nicht genug schöne Männer gibt, gibt es weniger schöne Frauen. Schlechte Gene werden somit selektiert. Sie sind kein schöner Mann. Schon allein darum klappt Ihr Versuch nicht einmal ein bisschen, mich persönlich zu beleidigen.

So wie Sie sich hier in Ihrem kurzen Kommentar vorstellen, hoffe ich mal für Sie, dass Sie jung, gesund und treu sind — sonst sehe ich da in Sachen Männern tiefschwarz. Ja, ja so ist das eben Doc…. Aber dafür können wir echt gut Autos bauen ;-.

Sie bleiben uns da ein paar Erklärungen schuldig: Was hat Glatze, Bierbauch und Schuhmode mit Autobauen zu tun?

Ja, ja, die Mäuse sind dick — Elefanten sind auch dick. Dafür haben die echt lange Rüssel! Moin zusammen, hier mal ein Forum der betroffenen Männer. Ich denke solange es das Volk mitspielt, dieses System insgesamt mitspielt.

Das spielen ja wohl mehrere Faktoren eine Rolle ausser nur dieser Gender Blödsinn. Was ich dort laufend sehe, unterscheidet sich unwesenbtlich von Deutschland und ich bin häufig in NL unterwegs. Die Elite jedenfalls, braucht keine gesunde Gesellschaft bestehend aus glücklichen Familien und Partnerschaften, Was lässt sich wohl leichter regieren? Eine glückliches Land mit vielen funktionierenden Partnerschaften und Familien, oder ein Volk voller Egomanen und Egoisten ohne wirklichen Zusammenhalt?

Frau kapiert nur den tieferen Sinn hier nicht, auch den der sogenannten Gleichsatellung und der Qoutenregelung nicht. Das soll doch in erster Linie nicht der Frau dienlich sein, sondern doch eher wohl der dahinter steckenden Absichten.

Die Politikmarionetten führen doch nur das aus, was Wirtschaft, Finanzwelt und Lobby sich wünscht…. Und Frau steht nun ihren Mann im Job, überall, auch wenn das dieses Land immer mehr in den Abgrund führen wird und geführt hat.

Aber weiter so, denn nur so findet dieser Feminismus und Generwahnsinn ein schnelleres Ende. Ob sich allerdings dieses Volk davon jemals wird richtig erholen können, wage ich zu bezweifeln.

In Staedten wie Koeln gibt es viele sehr toll angezogene Maedels, zum Teil auch aeusserst kreativ — da steht man den Niederlanden fast in nichts nach. Nur sind es weniger als in NL — ja. Leider gibt es hier auch Job- und Studium-bedingt viel Zuwanderung aus den eher grauen Teilen von Deutschland. Oft vergessen diese fuers Tageslicht nicht wirklich geeigneten Personen dann nach der Ausbildung wieder dorthin zu gehn wo ihr verkniffenes Gesicht und ihre haesslichen, uebergrossen, unpassenden, am Boden schleifenden Jeans und die brutalst grob hochgemachten Haare eher normal waeren.

Natuerlich fehlt die Hans-Wolfshaut-Armee auch hier nicht. Vermisst der Stadtmensch irgend was? Es ist doch soooooo toll in der Stadt, dachte ich.. Vor allem dann nicht, wenn Sie flink denken koennen, beweglich sind und mehr leben wollen als immer nur ueber die Arbeit reden. Das widerspiegelt sich dann auch im Kontakt mit den Frauen in Deutschland wobei wirklich die Nationalitaet dabei egal ist — hier aufgewachsen genuegt.

Mann soll die Klappe halten, gut aussehen, ohne Gefuehle ein Erotikprogramm abspulen. Draussen spiessig — zuhause die S4u. Sobald Mann auch mal ueber wichtige Dinge sprechen will oder etwas zum Positiven aendern, wird er als Belastung empfunden weil die deutsche Frau dann denken muss — geht uebrigens suedlich des Mains besser und verlassen. Hierbei handelt es sich groesstenteils auch um Teile einer deutschen Unkultur, bei der das Geschlecht eine untergeordnete Rolle spielt.

Unter Woche wird in die Luft geguckt, ich werde keines Blickes gewuerdigt, am Wochenende wird bis morgens um 7 Uhr getrunken und wenn ich um 2 Uhr nachts in die Kneipe komme sehe ich Frauen die mich unter der Woche nicht anschauen wuerden mir ihre Zunge entgegenstrecken. Die lassen sich volllaufen und nehmen sich dann einen Kerl mit nach Hause. Beziehungsfaehig sind die in der Regel nicht. In den Niederlanden erlebte ich, dass — man hat etwas mehr Kultur — schon mal ein Glas genommen wird, anstatt immer aus der Flasche zu trinken und auch mal nach drei Glas Wein frau mit ihrem festen Partner oder dem der es noch werden soll nach Hause geht.

Es muss nicht zwingend bis zum Morgengrauen geloetet werden. Ich kann mir jetzt ueberlegen, ob ich mich hier weitere acht Jahre durchs Leben ficken will, ohne auch mal Warmherzigkeit, echte Liebe oder aehnliches zu spueren oder ob ich endlich wieder auswandern soll um zu spueren was Leben heisst. Konrad, Ihr Nahrungsforschungsgebiet interessiert mich.

Wo kann man mehr darüber erfahren? Lautes Gegackere und lautes Schreien — vor allem in Gesprächen — sind für Männer normalerweise erotische Totschläger, egal wo. Ein gewisser Liebreiz kann nur von einer Frau ausgehen, die dezent auftritt.

Sie dürfen sich da auch gern einen Überblick z. Konrad, danke für Ihre Antwort! Aha, naja, Dating spielt ja auch in die Stereotypenforschung und Interaktionen usw. Ich halte das für einen falschen Kausalschluss. Gerade die Medien vermitteln uns ja auch diese Ideale von gutem Aussehen und Schönheit Ihre Website mit eingeschlossen.

Nun mag das vielleicht auch daran liegen, dass Sie hier auf ihrer Seite für die Leser einfach, alltagstauglich und unterhaltsam schreiben wollen und ein wenig provozieren möchten, würden sie hingegen in Ihrer Vorlesung sagen: Das wäre mir ein wenig unheimlich…Da hätte ich auch Bedenken in Ihre Sprechstunden zu kommen und wüsste nie, ob ich da jetzt in Highheels oder so auftauchen muss oder es einen bestimmten Dresscode gibt: Das meine ich nicht böse!

Alles Gute weiterhin für Sie! Und in meiner Sprechstunde geht es natürlich völlig regulär und zivilisiert zu, d. Ich habe da gänzlich andere Erfahrungen gemacht. Frauen die sie selber sind und iher Vorzüge kennen, kommen gut an. Männer die sie selber sind und ihre Vorzüge kennen, kommen gut an. Versuchen, jemand zu sein, der man nicht ist, bringt nichts, höchstens kurzfristig.

Frauen die ein wenig sterotyp weibliche Styling und Verhalten haben, sind so. Und selbst wenn man bei vielen damit nicht ankommt, bringt auf Dauer nichts, eine Rolle zu spielen die man nicht selber ist, denn ewig kann so ein Spiel keiner aufrechterhalten. Dass Männer klare Signale brauchen, höre ich auch zum ersten Mal. Ich habe eher den Eindruck, dass sie eher denken, man will was von ihnen wenn man nett und freundlich zu ihnen ist.

Frauen haben dating- und sextechnisch sowieso kaum Probleme, fast egal wie sie aussehen. Hatte trotzdem nie Probleme einen Freund zu finden und bin seit drei Jahren in einer sehr schönen Beziehung mit genau dem Mann den ich wollte.

Und von seiner Seite habe ich bisher auch keine Klagen vernommen. Es gibt Milliarden von Menschen und die ticken alle anders. Und nichtmal die könntet ihr alle ficken, weil es viel zuviele sind. Es ist euer Leben und euer Ich. Man kann natürlich auch ganz viel Literatur wälzen und Seminare und Schönheitschirurgen in Anspruch nehmen und sich von anderen erzählen lassen, wie man sein muss.

Übrigen ist sowas auch kulturell unterschiedlich. Hier im Blog heisst es, die Frauen laufen zu unweiblich rum. In manch anderen Ländern würde man mit dem hiesigen westlichen Look als Nutte gelten. Ist halt überall anders. Wie Sie richtig bemerken: Sie sollten auch dringend mal Ihre eigenen Stereotype überprüfen — da scheint noch viel Verbesserungsbedarf zu bestehen.

Aber OOPS, verbessern geht ja nicht, weil man so sein muss wie man ist. Ich habe diese Seite sowie den Vorschlag, dieses Buch zu kaufen an meine Freundin geschickt. Sie fand es beleidigend von mir und sah das als Anlass, sich nach anderthalb Jahren Beziehung von mir zu trennen. Sie war nicht wirklich eine Person, die sich gerne in der Öffentlichkeit bewegte Auch wenn sie gut aussah.

Naja, jedenfalls habe ich eine ähnliche Beobachtung wie Sie gemacht. Würde mich sehr interessieren. Ihr Buch werde ich mir morgen trotz leicht negativer Erinnerungen zulegen.

Helfen Sie nie jemandem mit Ratschlägen oder ähnlichen Dingen, wenn Sie nicht am besten mehrfach danach gefragt werden. Denn eine richtige Beziehung erträgt so eine Angelegenheit relativ leicht — d. Sein Sie froh, dass das passiert ist und suchen Sie sich jemanden, der ein bisschen erwachsener in Sachen Beziehung aufgestellt ist. Ich bin schon gespannt auf Ihre Erfahrungen mit meinem Buch — arbeiten Sie damit wirklich konstant an sich das habe ich auch genau dafür geschrieben , und Sie werden Ihr Leben ganz grundsätzlich verbessern.

Die Sache mit den Frauen wird sich ganz automatisch mit verbessern! Würde mich über ein Feedback sehr freuen. Was ist da nun das geringere Übel? Naja und gackernde Gänse gibt es doch auch überall. Und wenn wir uns alle über die miese Laune im Land beschweren und die mangelnde Geselligkeit, dann finde ich, man sollte sich nicht auch noch über ein paar Geräusche und Stimmen beim Weggehen beschweren, denn eigentlich wurde hier ja auch schon mehrfach das Stille und Einzelgängerische der Deutschen bemängelt.

Das ist doch ein Wiederspruch. Natürlich sind Extreme nicht gut, aber man muss doch zugeben, dass die Frauenbewegung so extrem sie manchem heute vorkommen man viel dazu beigetragen hat, dass Frauen heutzutage ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben führen können und eben nicht mehr nur zu Hause auf den Mann warten und diesen beglücken.

Ich selber habe einen ausländischen Freund, der hat sich jedenfalls noch nie über mein Aussehen oder meine Kleidung beschwert, im Gegenteil. So schlimm können die deutschen Frauen auch nicht sein. Vielleicht ist es auch das, womit einige Männer auf Dauer nicht klar kommen.

Konrad Sind Sie eigentlich noch an einem Lehrstuhl der Universität tätig? Bitte verzeihen Sie meine Nachfrage, ich habe mich nur gewundert wegen Ihrer Flirt-bzw. Welches ist denn ihr Forschungsgebiet? Internet, Computerspiele, Beziehungen inkl.

Dating , Nahrungsforschung, Stereotypen. Bay the way … bis in die iger war es auch im deutschsprachigem Raum bei Frauen verpönt die Haare kurz zu tragen, sich mit Hosen anstatt Röcken zu bekleiden. Aber das nur am Rande, Herr Dr. Da nutzt es auch nichts durch die Welt zu reisen und sich die dortigen Frauen zu betrachten, die gerne für ein paar Euros dem gierigen Männerblicken besonders denen der westlichen Männer standhalten.

Sie sollten wirklich ein bisschen weiter in meinem Blog lesen, bevor Sie mir irgendwelche Dinge und Einstellungen andichten. Vielleicht haben da ja die Feministinnen meine Seite schon gemeldet. Da gerade in den Kommentaren vielfach das Thema Feminismus angesprochen wurde, möchte ich ein Zitat von, Nicholas Rockefeller in den Raum stellen:. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten.

Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten für die angebliche Karriere , konsumieren Mode, Schönheit, Marken , dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.

Am Feminismus ist nichts Gutes … gar nichts Gutes. Betrachtet man die Frauen in den 20igern des Jahrhunderts so kann man sehr schön sehen, das gerade die Frauen in den Städten sehrwohl und auch auf dem Lande in ihren Trachten modisch gekleidet waren und auch aus ihrer Weiblichkeit keinen Hehl machten. Ich gebe Ihnen recht, dass die deutschen Frauen sehr viel verloren haben.

Was allerdings — einer Meinung nach — daran liegt, dass Sie ihre wahre Identität und Kultur hier in diesem Lande nicht mehr leben dürfen. Ich frage das deshalb, weil es mir ein wenig so vorkommt. Es ist richtig, dass Frauen in anderen Ländern — vor allem in den südlichen — freier und fröhlicher rüber kommen als bei uns. Das liegt zum Teil nicht nur am schönen sonnigen Wetter, sondern auch an der Kultur der Leichtigkeit. Allerdings, betrachte ich Frauen, egal, ob Sie aus diesem Land hier kommen, aus Osteuropa oder den südlichen Ländern, eines fällt auf, je mehr die Frau sich als Sexobjekt verkauft — oder sich genötigt sieht, sich als solches verkaufen zu müssen — um so billiger wird sie.

Sie wirkten billig und einfach. Was ist das nur für eine Welt geworden, in denen Doktoren schon so eine Blickrichtung vermitteln. Nicholas Rockefeller hat es geschafft, er hat es geschafft die Werte und die Familien zu zerstören und dass, indem er den Frauen ihre WAHRE Identität genommen hat und zu Modefixierten kleinen Nutten heran züchtet, die nur darauf aus sind, dem Manne als Sexobjekt zu gefallen.

Wahre Schönheit kommt von innen. Style kann man nicht kaufen, Style hat man …. Aber die Sache mit dem Rockefeller ist doch einfach zu seltsam, um nicht mindestens eine schmunzelnde Antwort aus mir herauszuholen. Vielleicht sollten Sie weniger in Blogs reisen, sondern mal den Hintern in eine Bibliothek schleifen, wo Sie nicht nur Halbwahrheiten aufschnappen und dann wiedergeben, sondern sich ein paar Fakten anlesen können. Also, mal weg vom Internet bitte und raus in die wirkliche Welt, plus ein bisschen mehr Anstrengung mit den Fakten — dann klappts auch mit der eigenen Meinung.

Lena, wenn Sie z. Gehen Sie mal in Köln in eine Kneipe, dort gackern die Frauen jenseits der 35 wie im Hühnerstall um die Wette wer es am lautesten kann. Ausländische Gäste kommen manchmal aus dem Staunen nicht heraus. Wenn ich mich nicht täusche, gibt es sogar wissenschaftliche Parameter für die Attraktivität eines Frauengesichts. Ich denke da z. Zu Ihrer Betonung weibl. Manche noch richtig feminine Frau hat eben auch ein sehr weibliches Bild von sich selbst und entsprechende Selbstansprüche — ohne zunächst Männer dabei im Focus zu haben.

In D entpuppen sich auffallend hübsche Frauen sehr oft als Töchter von Eltern aus verschiedenen Ländern oder gar Erdteilen. Vielleicht macht es da die Gen-Kreuzung. Osteuropäischen Menschen fällt übrigens die Gesprächslautstärke und das zuweilen schrille Gelächter deutscher Frauen in der Öffentlichkeit, sofern das Umfeld bekannt ist in Gaststätten, Geschäften, Kollegenkreis etc. Das wird auch nicht gerade als besonders förderlich für weibliche Ausstrahlung empfunden.

Was das Erscheinungsbild deutscher Männer betrifft, so ergibt sich für mich ein zweigeteiltes Bild: Das kann ich wöchentlich im Sport-Umkleideraum beobachten. Mucki-Buden gab es früher auch nicht. Noch nie wurde so viel am Männerkörper herummodelliert wie heute. Amphetamine werden in Massen geschluckt, um wie Herkules auszusehen, selbst wenn als Nebenwirkung die Hoden schrumpfen.

Überall auf der Welt gibt es Frauen, die als besonders ansehnlich oder eben unansehnlich betrachtet werden. Was sich unterscheiden kann und was Sie in ihrem Artikel wohl hauptsächlich meinen, ist die unterschiedlich starke Betonung von Weiblichkeit und jenen Attributen, die als weiblich angesehen werden. Indem Frauen Körperlichkeit und Weiblichkeit mit Kleidung und sonstigen Accessoires besonders betonen, entsprechen sie den männlichen Erwartungen und passen sich an diese an, ordnen sich diesen eventuell gar unter.

In diesem Zusammenhang würde ich behaupten, dass deutsche Frauen einfach recht selbstbestimmt und unabhängig leben und das ständig perfekte Aussehen zum Gefallen der Männer für sie vielleicht nicht oberste Priorität im Alltag besitzt. Und in unserer Kultur ist es denke ich auch vielen Männern wichtig, dass ihre Partnerin nicht nur ein Modepüppchen darstellt, so nach dem Motto: Gesichter, die möglichst durchschnittlich sind, also keine starken oder markanten Züge aufweisen, werden als besonders harmonisch wahrgenommen.

Hinzu kommt, dass Schönheit eine stark subjektive Komponente besitzt und das Verständnis von dem, was als schön und nicht schön angesehen wird, wiederum von kulturellen Vorstellungen und Idealen abhängig ist. Wenn Sie nun als Deutscher in Deutschland finden, dass die Frauen hier weniger schön sind, als in anderen Ländern, dann kann ein Mann aus einem anderen Kulturkreis mit anderen Idealvorstellungen das genau anders sehen.

In afrikanischen Ländern ist dies genau umgekehrt. Die Ausstrahlung von innen ist natürlich ein bedeutender Aspekt und ein gut gelaunter und ausgeglichener, freundlicher Mensch erscheint natürlich definitiv attraktiver zu sein, als ein Griesgram oder in sich gekehrter und verärgerter Mensch.

Diese fehlende Aufmerksamkeit unterscheidet übrigens auch deutsche Männer häufig stark von Männern anderer Länder. Und wie attraktiv sind nun die deutschen Männer?? Fangen wir doch einmal bei deutschen Bierbeuchen an…: Da hier immer wieder soviel Bezug auf Schminken und Mode genommen wird, möchte ich doch nicht länger meine Wahrnehmung bzw.

Schminke wird von Frauen vielfach überschätzt. Die wirkt oft eher abschreckend bis billig auf Männer. Was noch hierzulande auffällt z.

Schminken und Anziehen, im internationalen Vergleich locker mithalten zu können. Leider machen sie das eben nicht — unter anderem aus den von Ihnen angeführten Gründen. Sie haben da natürlich völlig recht: Mit Charme und Liebreiz käme! Sie sprechen auch etwas sehr interessantes an: Wird wohl Zeit für den 5.

Was ist das denn für ein Blödsinn? Schönheit hängt vom Körper und Gesicht der Frau ab. Trifft aber auch auf Männer zu. Zum Inhalt Ihres Kommentars: Siehe meine Antworten oben die Sie offensichtlich nicht gelesen haben.

Herr Konrad, Sie wissen, dass Sie gegen Windmühlen kämpfen und schreiben trotzdem weiter knallhart die Wahrheit hin. Man, man, man… selten so viel Dünnpfiff am laufenden Meter gelesen und damit meine ich nicht Sie. Richtig lesen will gelernt sein und selbstreflektiert ist wohl auch keine von euch. Ich fühle mich jedenfalls kein Stück angegriffen. Vermutlich fehlt es ihnen auch an einem Gefühl für Formen und Farben. Allgemein scheinen viele zu denken, sich optisch zu deformieren oder Problemzonen hervorzuheben sei toll.

Überhaupt scheint ein Mittelweg irgendwie ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Entweder ist es viel zu viel oder null komma nix, megafett oder völlig abgemagert, in den Schminkkasten gefallen oder nackt im Gesicht usw.

Gut gekleidet sind in meinen Augen automatisch jene Frauen, die dem Kaschieren von Problemzonen und der Hervorhebung ihrer Vorzüge absolute Priorität einräumen. Dezente Schminke muss sich Frau wirklich nicht für hochexklusive Anlässe aufheben. Sich für sich schön zu machen, sich vorteilhaft zu gestalten, hat nichts mit Flittchen oder Tussi zu tun, sondern mit Selbstachtung.

Wenn die Männchen euch dann zufällig auch toll finden, ist das ein netter Nebeneffekt! Sorry, wenn man sich den ganzen thread hier durchliest denkt man, 4 Absätze Text wären das Minimum. Zur Mentalität der typischen deutschen Mittelschicht-Frau, die ca. Zuviel Hingabe ans eigene Aussehen oder starkes Interesse an Mode wird schnell als oberflächlich oder tussihaft angesehen. So habe ich 40 Jahre, wohnhaft in einer dt. Das ist nichts Neues und auch nicht schlimm und wenn man sonst Intelligentes zu Sagen hat, darf man sich auch unter deutschen Frauen über Mode unterhalten.

Ich selber schminke mich dezenter. Es ist Geschmacksache, ob Mann einen sportlicheren oder lieblicheren Frauentyp bevorzugt, oder?

In der Stadt oder U-Bahn sehe ich kaum ungepflegte deutsche Frauen, dagegen viele dicke Türkinnen mit hässlichmachendem Kopftuch oder stereotyper kitschiger Kleidung.

Asiatische Frauen finde ich immer sehr apart, aber die sehen doch ihr ganzes Leben lang wie kleine Mädchen aus. Mein Lebensgefährte gepflegt, hasst aber leider Anzüge steht eher auf deutsche Frauen, Ausländerinnen findet er oft nervig. So sagt er zumindest… Mein Schwager sagt das Gleiche. Ob es in Osteuropa wirklich so viele schöne Frauen gibt, weis ich nicht. Ich habe zwei russische Kolleginnen und die sehen durchschnittlich aus, sind nett, aber auch nicht besonders sexy oder elegant oder was auch immer.

Generell ist es aber schon so, dass osteuropäische Frauen den Männern sehr gefallen wollen und wenig zurückhaltend sind. Ich drück das jetzt mal vorsichtig aus. Und das machts uns eher introvertierten und verzweifelt um Gleichberechtigung bemühten deutschen Frauen beim Kampf um die Männer schon schwer. Ich kenne aber auch zahlreiche solcher Ehen, die nicht gehalten haben oder unglücklich sind….. Davon abgesehen finde ich das oft sehr zugängliche Wesen osteuropäischer Frauen sympatisch.

Mein Frisör, ein Brasilianer und schwul, sagt übrigens, die deutschen Frauen seien an ihrem selbstbewussten Blick und gutgeformten Beinen zu erkennen. Die meist glatten Haare findet er auch toll und ihm gefällt es, wenn sich Frauen trauen, Kurzhaarschnitte zu tragen. Aber da kommt dann halt das Schwule durch….. Mit der Verzögerung durch die 4. Dimension werden häufiger Emotionen eingebracht, welche nicht viel zum Thema beitragen. Domainproblem abgeschickt - innerhalb 40 Minuten war das Problem gelöst, mit differenzierten Rückmeldungen seitens des Support-Teams, was die Ursache war und wie es behoben wurde.

Wir sind seit vielen Jahren bei Alfahosting: Der Kontakt war sehr freundlich und am Ende war das Problem beseitigt. So wünscht man sich das. Komeptente Mitarbeiter, freundliche Beratung und eine lösungsorientierte Arbeitsweise machen mich seit einem halben Jahrzehnt mit 3 Unternhemen zu einen zufriedenen Alfahosting-Kunden. Smartes Arbeiten mit Office So haben Sie Ihr Office immer dabei! Was auch immer Sie vorhaben: Denn wir wissen, was Sie wirklich brauchen:.

Sicherheit, ausgezeichneter Service und qualitativ hochwertige Produkte. Genau das bekommen Sie bei uns. Mehrstufige Sicherheitskonzepte und hochsichere Rechenzentren.

Überzeugen Sie sich von unseren zuverlässigen Diensten. Wir wissen was wir tun: Seit sind wir als inhabergeführter Full-Service-Provider erfolgreich für unsere Kunden da. Qualität und Service liegt uns am Herzen. Mittelständler, Vereine, Organisationen und Privatpersonen wissen das zu schätzen.

Für die einen Neuland, für Administratoren Tagesgeschäft. Tarife, die einfach zu handhaben sind, Support, der blitzschnell zum Ziel führt. Und genau dafür haben wir die Leute: Profis, die für Anwender denken. Damit Sie Zeit und Kosten sparen. Eben von allen, die sich freuen, dass das Technische einfach funktioniert. Und das tut es auch:

MAIN CONFERENCE

Share this: