Imperial Cleaning

Konrad II. (HRR)

Mit der Geburt von Beatrix hatte Gunhild eine Tochter, jedoch keinen Thronfolger geboren und konnte damit nicht mehr dynastieerhaltend wirken. Ist das zuviel verlangt?

Navigationsmenü

Diese Website wird gefördert von:

Lenovo kann indes um über 32 Prozent zulegen und ist mit einem Marktanteil von 29,5 Prozent nun der erfolgreichste Hersteller im deutschen PC-Markt. Microsoft will die Bedienung von Skype vereinfachen. Als erstes streicht es dafür die kaum genutzte Funktion "Highlights".

Stattdessen verfügt es über einen Slidermechanismus. Es stammt vom deutschen Entwickler Creative Software Solutions. Die Erweiterung soll Nutzer eigentlich vor Überwachung im Internet schützen. Stattdessen übermittelt sie unverschlüsselt alle besuchten Websites an den Anbieter. Angeblich erbeutet er 90 GByte Daten. Apple dementiert eine Kompromittierung von Kundendaten. Seine Taten bescheren dem Jugendlichen angeblich einen gewissen Bekanntheitsgrad in der internationalen Hacker-Community.

Google fragt täglich mal Daten von Android-Smartphones ab. Apple kommt bei seinen iPhones nur auf 4,2 Anfragen pro Tag. Schon nach einem Tag identifiziert Google die Interessen eines neuen Nutzers "mit bemerkenswerter Genauigkeit". Das Öffnen der Maps-App oder eine Internetsuche führt aber trotzdem dazu, dass der Standort erfasst wird.

Google sieht keinen Handlungsbedarf. Sie sammeln mehr Daten als benötigt und übertragen diese zum Teil unverschlüsselt. Einer der betroffenen Anbieter räumt Fehler ein und kündigt Updates an. Oktober dürfen sich alle Nutzer auf bis zu fünf ihrer jeweils verfügbaren Geräte anmelden.

Vous pouvez vous inscrire sur ce lien. Vous recevrez un email de bienvenue dans votre boite mail pour confirmer votre accord. Per continuare ad accedere ai nostri contenuti, con una buona esperienza di lettura, ti consigliamo di agire in uno dei seguenti modi:. Riceverai una e-mail di benvenuto nella tua casella di posta, per convalidare e confermare la tua sottoscrizione.

Estos mensajes son una fuente de ingresos que nos permite seguiradelante con nuestro trabajo diario. Sie nutzen einen Adblocker, der die Anzeige von Werbung verhindert. Dadurch entgehen unserem Herausgeber täglich Einnahmen, die für die Existenz einer unabhängigen Redaktion nötig sind. Para fazer isso, por favor, assine aqui. Von Augsburg ging es nach Regensburg. Dort feierte er am 6. Juni das Pfingstfest. Konstanz brachte Konrad auch zum ersten Mal in Kontakt zum italienischen Herrschaftsraum.

Wilhelm wurde jedoch im Sommer in Italien die Ausweglosigkeit der Kandidatur seines Sohnes bewusst, so dass er darauf verzichtete. Ihre Handlungsweise versuchten sie jetzt vor dem neuen König zu rechtfertigen. In ihrem Gespräch mit Konrad beriefen sich die Pavesen auf die übliche Vorstellung vom personalen Charakter der Herrschaft.

Sie versuchten sich damit zu rechtfertigen, dass es nach dem Tod Kaiser Heinrichs keinen König gab und damit auch niemand geschädigt sei.

Daher hätten die Pavesen königliche und nicht private Gebäude zerstört und sich damit strafbar gemacht. Der Konflikt konnte nicht beigelegt werden. Pavia verharrte in Opposition zur salischen Herrschaft. Die zerstörte Pfalz wurde nie wieder aufgebaut.

Juni hielt Konrad einen Hoftag ab. In Basel wurde Uldarich zum Bischof erhoben. Konrads Vorgänger Heinrich II. Der Hoftag und die Investitur des Bischofs verdeutlichen Konrads Anspruch, unmittelbar in die Rechte seines Vorgängers eintreten zu wollen. In dieser Zeit fanden sich die verschiedenen Oppositionsgruppen gegen Konrad zusammen.

Vielleicht wurden in Tribur bereits erste Vorbereitungen für einen Italienzug getroffen. Während seines Königsumrittes versuchte Konrad erstmals in den Gandersheimer Streit einzugreifen. Dem Erzbischof war Konrad seit seiner Wahl zu Dank verpflichtet, jedoch gab es aus der Regierungszeit seines Vorgängers einen fast zwanzig Jahre lang bestehenden Beschluss zu Gunsten von Hildesheim.

Konrad verschob daher die Entscheidung auf einen Hofgerichtstag, der Ende Januar in Goslar stattfinden sollte.

In Goslar fiel jedoch keine Entscheidung, vielmehr wurde beiden Kontrahenten die Ausübung der Gerichtsbarkeit in dem umstrittenen Gebiet untersagt. September anberaumte Synode in Frankfurt konnte den Streit ebenfalls nicht beenden. Auch eine Synode zu Pöhlde am September brachte keine Lösung. Erst auf dem Merseburger Pfingsthoftag des Jahres konnte der Streit gelöst werden. Von Aachen zog Konrad über Trier nach Augsburg.

Dort sammelte sich im Februar ein Heer zum Italienzug. Das Heer dürfte mehrere Tausend Panzerreiter umfasst haben. März war Konrad nachweislich in Mailand.

Von Mailand zog Konrad nach Vercelli , wo er am April das Osterfest mit seinem Getreuen Leo von Vercelli feierte. Mit Hilfe Konrads beabsichtigte er die Führungsposition der lombardischen Metropole und die Selbstständigkeit der Kirche des heiligen Ambrosius auszubauen. Konrad zog sich nach Norden zurück, um die Gefährdung seines Heeres durch die Sommerhitze zu mindern. Weihnachten feierte Konrad in Ivrea. Die Krönung zählt zu den glanzvollsten des Mittelalters. Auch Konrads Thronfolger Heinrich war nach Italien gekommen.

Bei der über sieben Tage dauernden Krönungszeremonie entzündete sich ein Rangstreit zwischen den Erzbischöfen von Mailand und Ravenna über den zeremoniellen Vorrang beim Kaisergeleit, der zu Gunsten Mailands entschieden wurde.

Nach der Kaiserkrönung wurden 17 Urkunden, insbesondere für italienische Klöster und Bistümer ausgestellt. Ganz Venetien wurde der Kirche von Aquileia unterstellt. Konsequent durchgeführt lief dieser Beschluss auf die Vernichtung der Selbstständigkeit der Kirche von Venedig hinaus und ging zu Lasten der politischen Autonomie der Stadt. Mit Venedig trat Konrad nicht einmal in Verhandlungen ein.

Noch Jahre später hielt er sie für Reichsfeinde und Rebellen. Konrad beabsichtigte, sich durch dieses Vorgehen der uneingeschränkten Loyalität Poppos zu versichern. Aquileia sollte im Nordosten Oberitaliens kaiserlichen Rückhalt gewähren. Allerdings war die Entscheidung nicht von Dauer.

Die seit dem 6. Jahrhundert bestehenden Verhältnisse wurden durch ein neues Synodalurteil wiederhergestellt. In Rom ist Konrad bis zum 7. Doch war Konrad bereits am 1. Mai wieder in Ravenna. Mai ist Konrad auf dem Gebiet des bayerischen Herzogtums in Brixen nachweisbar.

Die Verleihung des Herzogtums an einen noch nicht zehnjährigen, nichtbayerischen Königssohn war ohne Vorbild. Indem Konrad die Wahl auf seinen Sohn lenkte, konnte er den bereits designierten König zum Herzog einsetzen. Veränderungen im Verhältnis von Königtum und Herzogsgewalt zeichneten sich auch bei den beiden süddeutschen Herzogtümern Kärnten und Schwaben ab. Nach der Königserhebung Konrads hatte sich Ernst von Schwaben aus ungeklärter Ursache einer coniuratio geschworene Einung angeschlossen.

September von Italien in das schwäbische Herzogtum zurück und gab ihm obendrein die Abtei Kempten als Lehen. Es war die erste lehnsrechtliche Vergabe eines Reichsklosters an einen Laienfürsten seit der Karolingerzeit. Er fiel ins Elsass ein und begann wohl im Hinblick auf das burgundische Erbe im burgundischen Raum Burgen anzulegen. Über die dortigen Ereignisse überliefert der Bericht Wipos cap.

Doch als Ernst seine Vasallen an die ihm geleistete Treue erinnerte und ermahnte, nicht von ihm abzufallen, erwiderten die beiden Grafen Friedrich und Anselm als Wortführer, dass sie ihm zwar die Treue gegen jedermann schworen, jedoch nicht gegen den König.

Angesichts der Haltung seiner Vasallen unterwarf sich Ernst Konrad. Anfang September beendete zudem Konrad der Jüngere seinen Aufstand und fand sich im Herbst zur Unterwerfung bereit. Als Gegenleistung musste er wohl auf seinen Besitz im bayerischen Nordgau verzichten. Als Konrad seinen Stiefsohn auf dem Osterhoftag in Ingelheim vor die Entscheidung stellte, sich eidlich gegen seinen engsten Kampfgenossen und treuesten Vasallen Werner von Kyburg zu verpflichten und ihn als Landfriedensverbrecher zu bekämpfen, entschied Ernst sich für das höhere Recht der Treuebindung.

Vergeblich versuchte Ernst daraufhin den Grafen Odo von der Champagne als Bundesgenossen zu gewinnen. Sein Untergang wurde von Konrad mit dem Ende eines tollwütigen Hundes verglichen.

Auch gegen den Kärntner Herzog Adalbero konnte der königliche Autoritätsanspruch durchgesetzt werden. Noch war Adalbero Schwertträger Konrads auf der Synode von Frankfurt , was auf eine besondere Vertrauensstellung hindeutet. In der Folgezeit betrieb er im Kärntner Umfeld eine selbstständige Politik.

Auf Betreiben des Kaisers wurde er um den Mai auf einem Hoftag in Bamberg unter Anklage gestellt. Von den anwesenden Fürsten forderte Konrad, den Urteilsspruch zu fällen und Adalbero das Herzogtum und die Mark zu entziehen.

Doch auch der Thronfolger weigerte sich, wegen einer früheren persönlichen Abmachung pactum , die er mit Adalbero getroffen hatte, Konrads Anliegen zu erfüllen.

Die Selbstdemütigung des Königs bedeutete, dass er bereit war, die Würde seiner Person für den Bestand des Königtums und des Reiches zu verletzen. Auf Egilberts Entschuldigungen und Rechtfertigungsversuche ging Konrad nicht weiter ein und verwies ihn vom Hof.

Das Gerichtsverfahren wurde wieder aufgenommen und Adalbero samt seinen Söhnen zur Verbannung verurteilt. Das Herzogtum blieb bis zum 2. Februar unbesetzt und wurde auf einem Hoftag zu Augsburg an Konrad den Jüngeren mit Kärnten vergeben. Die drei süddeutschen Herzogtümer befanden sich somit unter der Kontrolle des Königs. Die bereits unter Heinrich II. Die Herzogtümer übernahmen die Funktion von Ersatzkönigtümern. Die aus der Ottonenzeit überlieferten Rituale der Konfliktführung, wonach auf die vollständige Unterwerfung die Rehabilitierung durch die Wiedererlangung der herrschaftlichen Huld zu folgen hatte, verloren mit Heinrich II.

Der erweiterte Spielraum des Herrschers verschob darüber hinaus die Machtverteilung zu seinen Gunsten, so dass sie als Grausamkeit und Bruch des Herkommens verstanden wurde. Konrads Vorgänger hatte gegenüber der Reichskirche eine energische Königsherrschaft ausgeübt.

Die Reichskirchen wurden mehr denn je zum servitium regis Königsdienst , zur Gastung und Beherbergung des Königshofes herangezogen. Konrad führte dies fort. Die Beherbungs- und Gastungspflicht, die Gestellung von militärischen Aufgeboten forderte Konrad ebenso energisch ein wie sein Vorgänger. Mit nur einer Gründung, der Umwandlung des Kanonikerstiftes Limburg an der Haardt in ein Mönchkloster im Jahr , waren die Salier weit weniger aktiv als die Ottonen, die acht Klöster gründeten oder zumindest an ihrer Stiftung entscheidend mitwirkten.

Doch war die Klostergründung Limburg wohl nicht als Standort für die Einrichtung einer repräsentativen Familiengrablege des salischen Geschlechts gedacht. Limburg ist wohl als Übergangslösung zu verstehen, da Speyer zu jener Zeit noch eine Baustelle war. Mit der Geburt von Beatrix hatte Gunhild eine Tochter, jedoch keinen Thronfolger geboren und konnte damit nicht mehr dynastieerhaltend wirken.

Sie wurde hinsichtlich ihrer Grablege aus dem engeren Kreis der Königsdynastie ausgeschlossen. Auch Konrads Synodaltätigkeit blieb mit fünf Synoden unter seiner Mitwirkung weit hinter der seines Vorgängers zurück. Das synodale Instrument war für Konrad erst dann von Bedeutung, wenn der allgemeine Friede gestört war.

Doch wurde auf Intervention Giselas der unbedeutendere Bardo zum Erzbischof erhoben. Ähnlich wie sein Vorgänger Heinrich, aber an wesentlich weniger Orten, hat sich Konrad mit Domkapiteln verbrüdert. Konrad, Gisela und Heinrich wurden daraufhin in das Totengedächtnis Obermünsters aufgenommen. Spätestens vor dem Februar wurde Konrad Mitbruder der Wormser Domherren. Zu Eichstätt unterhielt Konrad besondere persönliche Beziehungen. Zusammen mit seiner Gemahlin wurde er in die Gebetsverbrüderung aufgenommen.

Kurz nach dem Tod Heinrichs II. Zwar starb Boleslaw bereits am Juni , doch auch sein Nachfolger Mieszko II. Seinen Bruder Bezprym , der sich an Konrad anlehnte, trieb er ins Exil. Die beiden polnischen Königserhebungen wurden von Konrad als feindselige Akte und Missachtung seiner Herrschaftsrechte angesehen. Der Grund für den Einfall ist ungewiss.

Polen wurde in drei Herrschaftsbereiche aufgeteilt. Mieszko erhielt zwar die Oberherrschaft, starb jedoch am Der böhmische Herzog Udalrich verweigerte auf dem Merseburger Hoftag im Juli die für die kaiserliche Huld erforderliche Anwesenheit, worauf der Böhme als Majestätsverbrecher reus maiestatis exiliert wurde.

Das militärische Unternehmen endete mit einem Erfolg und der Unterwerfung des Herzogs. How to steal a Tesla Model S in seconds. Arizona's top prosecutor reportedly investigating Google 38 minutes ago.

Get your tech ready for the coming storm 1 hour ago. New Chrome 69 will automatically generate passwords for users 2 hours ago. Here's what the iPhone XS needs, but probably won't get 2 hours ago.

How to watch Apple's September 12 iPhone event 2 hours ago. Special Feature Tech Budgets The Future of Business. Special Feature Sensor'd Enterprise: IoT, ML, and big data. Special Feature Tech and the Future of Transportation. Twilio acquires contact center software maker Ytica The acquisition lines up with Twilio's push into the contact center market 3 hours ago by Natalie Gagliordi in Cloud. First IoT security bill reaches governor's desk in California California IoT security bill criticized by security researcher.

Preparing for Hurricane Florence: Storm trackers and other survival tools Your tablet and smartphone can be invaluable tools to help you stay out of harm's way during hurricane season. AI is fueling smarter collaboration Artificial intelligence meets unified communications -- and the result is improved data access and ability to predict events. Video Apple's next iPhones signal a new era for services. Video Why social media fatigue is spreading. Sponsored Intel at Microsoft Ignite Video How XR can be used to combat discrimination.

Video Your smartphone's security might be compromised from the moment of purchase. Video Quantum computing -- building perfect computers from imperfect parts. Video The enterprise, like everyone else, is going voice-first.

Video AI for business: Why artificial intelligence and machine learning will be revolutionary.

Unser Service für Absolventen

Share this: